Fechten: Florett, Säbel und Degen!

Entschlossenheit, Schnelligkeit, Schnellkraft, Kondition und jede Menge Spaß, so lässt sich die Faszination Fechten beschreiben. Der Fechtsport kombiniert Reaktion, Taktik, Ausdauer und fein motorische Fähigkeiten. Taktisches Geschick und ein hohes Maß an Spannung kennzeichnen viele Gefechte. Kaum eine andere Sportart verbindet traditionelle Werte mit sportlicher Herausforderung und fordert gleichermaßen technisches Geschick wie taktisches Gespür für den Gegner.
Unser Fokus liegt vor allem in der Nachwuchsförderung. Wir im TVC lehren das Fechten mit dem Florett und unsere jungen Fechter nehmen erfolgreich an Schüler-, B- und A-Jugend Turnieren teil.

In einer eigenen Halle in der Untertürkheimer Kurve der Mercedes-Benz-Arena mit fest verlegten Bahnen und Meldeanlagen bieten wir optimale Trainingsbedingungen für unsere Mitglieder.
Der Eintritt in den „weißen Sport" ist in nahezu jedem Alter (ab 8 Jahre ) problemlos möglich. Wir heißen daher alle an dieser tollen Sportart Interessierten herzlich willkommen und bieten regelmäßig Anfängerkurse an.
Wir fechten aber auch einfach zum Spaß. Jeder ist herzlich eingeladen, zu einem kostenlosen Schnupperfechten vorbeizukommen, ein Florett in die Hand zu nehmen und die Faszination dieses Sports für sich zu entdecken.
Im TVC fechten wir hauptsächlich mit dem Florett und unsere jungen und älteren Fechter nehmen erfolgreich an Turnieren teil. Die Mitglieder werden von erfahrenen Trainern und Übungsleitern trainiert und in einer eigenen Halle in der Untertürkheimer Kurve der Mercedes-Benz-Arena mit fest verlegten Bahnen und Meldeanlagen bieten wir optimale Trainingsbedingungen.

Im TVC fechten wir hauptsächlich mit dem Florett und Degen. Unsere jungen und älteren  Fechter nehmen erfolgreich an Turnieren teil, mehr unter News. Die Mitglieder werden von erfahrenen Trainern und Übungsleitern trainiert und in einer eigenen Halle in der Untertürkheimer Kurve der Mercedes-Benz-Arena mit fest verlegten Bahnen und Meldeanlagen bieten wir optimale Trainingsbedingungen. 

Trainingszeiten
A-Jugend,Jun.,Senioren
Mittwoch - 21:30 - 22:00 Uhr
Fechthalle Scharrena
A-Jugend,Jun.,Senioren
Freitag - 21:30 - 22:00 Uhr
Fechthalle Scharrena
Aktive,Jun.,Senioren
Mittwoch - 19:00 - 21:30 Uhr
Fechthalle Scharrena
Aktive,Jun.,Senioren
Freitag - 19:00 - 21:30 Uhr
Fechthalle Scharrena
Fort.,Schüler,B-Jug.
Mittwoch - 17:00 - 18:45 Uhr
Fechthalle Scharrena
Fort.,Schüler,B-Jug.
Freitag - 17:00 - 18:45 Uhr
Fechthalle Scharrena
Schüler/Jugend
Mittwoch - 16:00 - 19:00 Uhr
Fechthalle Scharrena
Schüler/Jugend
Freitag - 16:00 - 19:00 Uhr
Fechthalle Scharrena
Turniervorbereitung
Mittwoch - 16:00 - 17:00 Uhr
Fechthalle Scharrena
Turniervorbereitung
Freitag - 16:00 - 17:00 Uhr
Fechthalle Scharrena

Die Beiträge werden pro Jahr erhoben.

 

Kinder / Jugendliche bis 18 Jahre: 41,00 €
Anfängerprüfung: 5,00 €
Fechtpassausstellung: 17,50 €
Gebühr Sportpassverlängerung: 13,70 €
Spindnutzung (SCHARRena): 25,00 €

Schüler / Studenten / Azubis über 18 Jahre: 41,00 €
Anfängerprüfung: 5,00 €
Fechtpassausstellung: 17,50 €
Gebühr Sportpassverlängerung: 13,70 €
Spindnutzung (SCHARRena): 25,00 €

Erwachsene: 61,00 €
Anfängerprüfung: 5,00 €
Fechtpassausstellung: 17,50 €
Gebühr Sportpassverlängerung: 13,70 €
Spindnutzung (SCHARRena): 25,00 €

Ehepaare / Lebensgemeinschaften / Familien: 88,00 €

Familie + Kinder: 109,00 €

Anfängerkurse

Schnuppern und Fechten lernen bis zur Turnierreife - Dauer mindesten 6 Monate.
4x Schnuppern, dann ist eine Mitgliedschaft notwendig.

Teilnahmevoraussetzungen: mindestens 8 Jahre alt

Wann und Wo? - Freitags
SCHARRena
Fritz-Walter-Weg 5
70372 Stuttgart
Beginn: Freitag 21.10.2016, 17.00 Uhr

Anmeldungen, Auskunft und Fragen erhalten sie bei Karin Württemberger unter der
Telefonnummer 07153 / 55 92 60 oder per Mail: info(@)wuerttemberger-gmbh.de.

Lehrgänge

Turniere

Schüler:

07.10.2017: Kirchheim Teck Pokal
GER Kirchheim unter Teck mehr>>

14.10.2017: Stefan-Pokal-Turnier
GER Wangen mehr>>

B-Jugend:

14.10.2017: Stefan-Pokal-Turnier
GER Wangen mehr>>

A-Jugend:

07.10.2017 - 08.10.2017: Adolf-Ermer-Plakette
GER Stuttgart BadCannstatt mehr>>

14.10.2017: Stefan-Pokal-Turnier
GER Wangen mehr>>

Aktive:

16.12.2017 - 17.12.2017: Regio Cup
GER Backnang mehr>>

Senioren:

23.09.2017 - 24.09.2017: Ludwigsburger Barock
GER Ludwigsburg mehr>>

... wird von der Fechterschaft des TV-Cannstatt (TVC) seit 1967 durchgeführt. Die Idee zur Ausrichtung des Turniers entstand 1967. Ein Sportunfall markiert den Beginn. Adolf Ermer, der Namensgeber der Plakette, brach sich beim Training den Arm. Die für diesen Sportunfall ausbezahlte Versicherungsleistung spendete er an die Fechtabteilung des TVC mit der Auflage sie für die Jugendarbeit zu verwenden. Um dem Wunsch des Spenders zu entsprechen und gleichzeitig etwas Besonderes und Dauerhaftes zu schaffen, kam Wolf Dieffenbach die Idee, ein Jugendfechtturnier mit einer Altersbegrenzung der Teilnehmer auf maximal 17 Jahre auszuschreiben. Zwischenzeitlich ist das Turnier um die Adolf-Ermer-Plakette ein international offenes DFB Ranglistenturnier für die A-Jugend im Herrenflorett, das gemäß Reglements des Deutschen Fechterbundes (DFB) durchgeführt wird und bei dem die deutschen Teilnehmer Ranglistenpunkte erwerben können. Im internationalen Turnierreigen ist es eines von mehreren Qualifikationsturnieren, das für die Teilnahme an den Kadetten-Weltmeisterschaften besucht werden muss.

Der Sieger bekommt eine von Hans Dieter Bohnet entworfene Bronze-Plakette. Hans Dieter Bohnet (* 1. Januar 1926 in Trossingen; † 2006 in Stuttgart) war Bildhauer in Stuttgart. Er

 

wurde von Wolf Dieffenbach gebeten für das Turnier einen besonderen Preis zu entwerfen. Das Ergebnis war eine 20 mal 12 cm große Bronzeplakette, ein Relief eines stilisierten Floretts (Bild).

In den letzten Jahren gab es immer zwischen 150 und 200 Meldungen und ein hochklassiges international besetztes Teilnehmerfeld. Unter anderem haben auch Peter Joppich (viermaliger Florett-Weltmeister) und Benjamin Kleibrink (Olympiasieger 2008 in Peking) am Ermer-Turnier teilgenommen. Das Ermer-Turnier ist in vielen deutschen und ausländischen Vereinen ein fester Bestandteil in der jährlichen Turnierplanung geworden. 

Im Januar 2012 wurde das Turnier erstmals in der SCHARRena durchgeführt. Die Halle wurde am 5. April 2011 eröffnet. Der Gebäudekomplex befindet sich im Neckarpark unterhalb der Untertürkheimer Kurve in der Mercedes-Benz Arena (Fußballstadion). Im selben Komplex entstand auch eine Fechthalle, in der die Fechter des TV-Cannstatt jeweils mittwochs und freitags trainieren. Die Infrastruktur der neuen Halle und die Zuschauerränge waren ein ideales Ambiente für das Turnier. Die neue Austragungsstätte erhielt von Teilnehmern und Besuchern durchweg positive Rückmeldungen.

Ergebnisse - Adolf-Ermer-Plakette

Florett, Säbel und Degen!

Drei verschiedene Waffen sind beim Sportfechten bekannt, Florett, Degen und Säbel. Die drei Waffen unterscheiden sich in Trefferfläche und Regelwerk, so dass sich für jede Waffe eine charakteristische Kampfweise ergibt. Am athletischsten wird sicher mit dem Florett gekämpft, die schnellste Waffe ist der Säbel und der Degen ist stark von Taktik und hoher Präzision geprägt. Die Gefechte gehen in der Regel auf 5 Treffer bei einer maximalen, effektiven Kampfzeit von 3 min (bei Rundengefechten) bzw. auf 15 Treffer in 9 min (bei Direktausscheidung). Wer zuerst die maximale Trefferzahl erreicht oder nach Ablauf der Kampfzeit die meisten Treffer gesetzt hat, gewinnt. Gekämpft wird auf der Fechtbahn (Planche), sie ist 1,5 bis 1,8 m breit und 14 m lang. Die Treffer werden elektrisch registriert und automatisch angezeigt. Der "Schiedsrichter" im Fechten heißt Obmann, er muss auch beim Florett und Säbel über das Treffervorrecht entscheiden. Die Ausbildung der Anfänger beginnt im TV Cannstatt mit dem Florett. Im Verlauf der Ausbildung können die Fechter auch zum Degen wechseln. Beide Fechtmeister geben auch Lektionen im Degen. Die Fechthalle ist zwar für alle Waffen ausgelegt. Mit dem Säbel wird jedoch kaum noch gefochten.

Fechterschaft Cannstatt

Am 22. April 1921 wurde von 18 Gründungsmitgliedern die Fechtabteilung des TVC im „Silbernen Hecht“, einem Speiselokal in Stuttgart-Cannstatt gegründet. Nach der Gründung ging die Fechtabteilung schweren Zeiten entgegen. Die Geldentwertung war zwischen den Jahren 1922 und 1923 so rasant, dass der Mitgliedsbeitrag im Gegenwert von Laugenbrezeln festgeschrieben wurde. Erwachsene mussten den Gegenwert von 5 Laugenbrezeln und Kinder den Gegenwert von 2 Brezeln entrichten. Während des Krieges verblieben neben den Fechterinnen nur noch 5 aktive Fechter. Am 20. Februar 1944 wurde dann auch noch die Teckturnhalle, in der die Fechterschaft trainierte, vollständig zerstört. Sämtliche privaten und vereinseigenen Waffen und Trainingsgeräte wurden zerstört. Nach Kriegsende wurde der Ausbau der Jugendarbeit vorangetrieben und mit Hochdruck am Wiederaufbau der Trainingsstätten gearbeitet. Da Anfangs Trainingsstätten selten waren wurde Zeitweise auch im Vereinsheim trainiert. Man schob einfach Tische und Stühle beiseite und begann zu fechten. Mit einem schlagkräftigen Trainerteam um Fechtmeister Franz Kühner stellten sich rasch auch die sportlichen Erfolge ein. Die Damenmannschaft war mit Florett in Württemberg lange Zeit fast unbesiegbar und konnte in späteren Jahren sieben Mal in Folge die Württembergische Meisterschaft gewinnen.

Vereinsmeisterschaft 1958 im Vereinsheim. Fechtmeister Kühner (links mit Anzug) leitet den Kampf. August Reichle (im Hintergrund) beobachtet das Gefecht. Die beiden Fechter sind Kurt Reichenbach (links) und Wolf Dieffenbach (rechts).

1965 übernimmt Wolf Günther Dieffenbach die Abteilungsleitung. Seine fechterische Karriere ist vor allem von seiner Tätigkeit als Obmann geprägt, die ihn in die nationalen und internationalen Gremien des Fechtsports bringt. Unter anderem auch in die Fédération Internationale d’Escrime (FIE), in der er heute noch Ehrenmitglied ist. 1967 begründet er aus einer Spende von Adolf Ermer das Jugendturnier um die Adolf-Ermer-Plakette, das sich zu einem international besetzten Qualifikationsturnier der A-Jugend im Herrenflorett entwickelt hat. Genau so ehrgeizig wie er seine sportliche Karriere verfolgte, steckte er auch die Ziele für die Fechtabteilung: „Jedes Jahr ein württembergischer Meister“. Von der 1966 siegreichen Mannschaft mit Gudrun Fasol, Karin Ulrich (heutige Württemberger), Doris Wiemer und Marlis Dieffenbach sind bis auf Gudrun Fasol alle noch aktive Mitglieder der Fechtabteilung. Karin Württemberger besucht heute noch recht erfolgreich Seniorenturniere und konnte sogar zweimal Silber bei Weltmeisterschaften erringen. Marlis Dieffenbach und Doris Wiemer beteiligen sich heute noch an der Ausbildung von spätberufenen erwachsenen Fechtschülern.
Ein Höhepunkt für die Cannstatter Fechtjugend waren die Olympischen Spiele 1972 in München. Vermittelt durch Wolf Dieffenbach, der zu dieser Zeit auch dem Vorstand des Deutschen Fechter-Bundes angehörte, führte Fechtmeister Kühner mit 12 Cannstatter Jungfechtern den „Grand Salut“ vor zwei Finalwettkämpfen auf. Die Aufführung begeisterte nicht nur das Publikum sondern auch die Veranstalter. Der „Grand Salut“ wurde in Frankreich um 1930 bei Fecht-Gala-Veranstaltungen aufgeführt, geriet dann in Vergessenheit und wurde von Fechtmeister Kühner wieder aufgegriffen.
Mit der Verschlechterung der wirtschaftlichen Verhältnisse in den Ostblockländern zieht es immer mehr sehr gut ausgebildete Fechter und Fechtmeister in den Westen. 1984 gelang der Fechterschaft ein richtiger Glücksgriff, als man Georg Kando, diplomierter Fechtmeister und ehemaliger rumänischer Nationaltrainer, für Cannstatt gewinnen konnte. Georg Kando trainiert die Cannstatter Fechter seit dem 1. Mai 1984 und ist heute noch mit Begeisterung im Training dabei. Er bereichert das Abteilungsleben nicht nur durch die Art, wie er das Training und die Lektionen durchführt sondern auch durch die Organisation von Lehrgängen. Das jährliche Highlight ist das Trainingslager in Ungarn, das er 2011 zum 21. Mal durchführen wurde.
2008 wurde der Umbau der Mercedes-Benz- Arena vom Stuttgarter Stadtrat genehmigt. Im Zuge der Planungen entstanden auch Überlegungen, eine der kleineren Hallen im Neckarpark unterhalb der Tribüne zur Fechthalle auszubauen mit fest eingebauten Fechtbahnen und Meldern. Der Komplex, in der sich die Halle befindet wurde am 5. April unter dem Namen SCHARRena eröffnet. Ab Mai wird die Fechterschaft des TV Cannstatt hier am Mittwoch und Freitag trainieren und zur alten Trainingsstätte nach dem Krieg (damals Neckarstadion) zurückkehren. Damit kann der Trainingsbetrieb auf drei Tage in der Woche ausgedehnt werden. Der Dienstag verbleibt in der Sporthalle der Martin-Luther-Schule, in der das Training seit 1959 durchgeführt wird.
Mit den verbesserten Trainingsmöglichkeiten möchte die Abteilung die Mitgliederzahlen steigern. Um den Trainingsbetrieb an den drei Tagen sicherzustellen wurde nach Verstärkung für das Trainerteam gesucht. 2010 konnte Istvàn Katona, Diplomierter Fechtmeister und mehrfacher ungarischer Meister, für die Abteilung gewonnen werden. Mit dem Spaß am Fechtsport, einem guten Training und steigenden Mitgliederzahlen ist die Abteilung gerüstet um auch in Zukunft erfolgreich zu sein und den Mitgliedern ein angenehmes fechterisches Zuhause zu geben.
52. Adolf-Ermer-Plakette in Stuttgart

Zum zweiten mal in diesem Jahr haben wir vom TVC das hochkarätige und sehr gut besetzte A-Jugend Turnier ausgerichtet. Über drei...

Esslinger Stadtmeisterschaft

Auf dem dritten Ranglistenturnier der Saison 2016/17, der „Esslinger Stadtmeisterschaft“, konnten die B-Jugendlichen wieder...

Württembergische Seniorenmeisterschaft

Die Württembergischen Meisterschaften in allen Waffen (Florett, Degen und Säbel) wurden in Korb ausgetragen. Insgesamt waren 112...

51. Adolf-Ermer-Plakette in Stuttgart

Auch dieses Jahr hat der TVC mit der 51. Adolf Ermer Plakette Stuttgarts größtes A-Jugend Florett-Turnier ausgerichtet. Wieder...

Fechten-Bilder

Kontakt zur Fecht-Abteilung

Abteilungsleiterin:
Annegret Raichle

Tel.: 0711 / 45 64 84
Mail: Annegret Raichle

 

2. Vorsitzende:
Karin Württemberger

Tel.: 07153 / 55 92 60
Fax: 07153 / 55 92 620
Mail: info(@)wuerttemberger-gmbh.de

Postfach 1369
73203 Plochingen