Öffnungszeiten der Geschäftsstelle

Montag, Mittwoch, Donnerstag  09:00 – 13:00 Uhr
Montag 14:00 – 17:00 Uhr
Donnerstag 14:00 – 18:00 Uhr


Telefon: 0711/52 08 94 60
E-Mail: info(@)tvcannstatt.de
Adresse: Am Schnarrenberg 10, 70376 Stuttgart

Bitte beachten Sie, dass FamilienCard-Zahlungen nur innerhalb dieser Zeiten möglich sind.

Für alle Anliegen zum Rehasport erreichen Sie uns Mo.-Fr. 09:00-13:00 Uhr und 14:00-17:00 Uhr unter 0711/ 52 08 94 70.

Zwei Niederlagen gegen Regensburg: Stuttgart Reds rutschen aus den Playoff-Rängen

  04.07.2023    TV Cannstatt - Gesamtverein
Nach zwei Heimniederlagen gegen die Guggenberger Legionäre aus Regensburg sind die Stuttgart Reds am vorletzten Spieltag der regulären Saison auf Tabellenplatz 5 der 1. Baseball-Bundesliga Gruppe Süd zurückgefallen. Mit dieser Platzierung wäre das Team des TV Cannstatt nicht in den Playoffs vertreten. Lange Zeit hatte man in beiden Begegnungen gegen die traditionell starken Oberpfälzer mitgehalten – um dann aber doch mit 1:5 im ersten und 3:5 im zweiten Spiel zu verlieren.

Im ersten Spiel, am Freitagabend, sahen die Zuschauer zunächst ein Pitcher-Duell zwischen Christian Pedrol für die Legionäre und Johnaikel Acosta auf Seiten der Reds. Die Führung der Gäste glichen die Reds im 3. Inning aus, als Jonas van Bergen auf ein schönes Single von Jannik Denz zum 1:1 punkten konnte Im vorletzten Spieldurchgang verließ dann Reds-Pitcher José Mendoza, der im 6. Inning den Mound übernommen hatte, die Zielsicherheit. Zwei Hits und ein Walk sorgten für „bases loaded“, ein weiterer Walk für die 2:1-Führung der Regensburger. Durch einen Sacrifice Fly erhöhten die Legionäre auf 3:1.

Die Gäste hatten ihrerseits nun den tschechischen Nationalspieler Jan Tomek als „Closer“ auf dem Wurfhügel, gegen den die Reds chancenlos waren. Für Regensburg dagegen schlug Daniel Patrice noch einen Homerun, der zwei Punkte brachte und damit das Endergebnis herstellte: 1:5 aus Stuttgarter Sicht. Die Reds konnten zwar in diesem Spiel zehn Hits erzielen, davon je zwei durch Xavi Gonzalez und Danilo Weber. Bis auf ein Double waren dies aber alles Singles.

Am Samstagnachmittag trat Dustin Ward als Starting Pitcher an, für die Legionäre warf Trevor Holloway. Über fünf Innings hatten beide die gegnerischen Lineups im Griff. Im 6. Spieldurchgang war es erneut Daniel Patrice für die Legionäre, der einen Pitch über den Zaun drosch und Regensburg 0:2 in Führung brachte. Im 7. Spieldurchgang übernahm Christoph Ehrich bei „Bases oaded“ das Pitching auf Seiten der Reds und „löschte“ die brandgefährliche Situation durch zwei schnelle Aus. Ein Inning später gab er einen Run zum 0:3 ab, doch dieses Mal schlugen die Reds in der Offensive zurück: Jannik Denz und Yannick Witt sorgten mit zwei Singles für den 1:3-Anschluss, bevor es Robert Blesing war, der mit einem Homerun den vielumjubelten Ausgleich zum 3:3 erzielte.

Dieses Unentschieden hatte auch nach den regulären 9 Innings Bestand und so musste der Sieger in „Extra Innings“ ermittelt werden. Dazu werden in der 1. Baseball-Bundesliga zu Beginn jedes Halbinnings jeweils zwei Runner als „Tie Breaker“ auf dem 1. und 2. Base platziert. Ein Double durch David Grimes brachte in der oberen Hälfte des 10. Innings beide Regensburger Runner nach Hause und die Gäste gingen dadurch 5:3 in Führung. Die Reds durften nachschlagen und bekamen es mit ihrem ehemaligen Mitspieler Joe Cedano de Leon zu tun, der jetzt für Regensburg pitcht. Doch sie fanden kein Mittel gegen dessen Würfe, drei schnelle Aus später stand die zweite Niederlage des Spielwochenendes fest.

Die Reds haben jetzt 9 Siege und 13 Niederlagen auf dem Konto. Die München-Haar Disciples, die eines ihrer beiden Spiele gegen die Mainz Athletics gewinnen konnten (jetzt 10 Siege, 14 Niederlagen), sind in der Tabelle damit an ihnen vorbeigezogen und nun Vierter. Am kommenden Wochenende müssen die Stuttgart Reds für zwei Nachholspiele zum derzeitigen Tabellen-Zweiten Mainz reisen, während München-Haar spielfrei ist. Ein Sieg in beiden Spielen gegen Mainz wäre nötig, damit die Reds wieder unter die Top 4 der Südgruppe vorstoßen und sich damit für die Playoffs um die Deutsche Meisterschaft qualifizieren würden.